Name Dekanat, Propstei, Zentrum, XY

Angebote und Themen

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

    AngeboteÜbersicht
    Menümobile menu

    Evangelische Jugend

    Online gegen Diskriminierung im Alltag

    Es ist eigenes Erleben und Miterlebtes. Es ist, wovon Freundinnen und Freunde erzählen. Es ist verstörend und hinterlässt Narben auf der Seele. Und es betrifft über ein Drittel aller Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland: Diskriminierung im Alltag trifft oft unvorbereitet und ist deswegen doppelt hart. Die Evangelische Jugend Steinheim nimmt die Internationalen Wochen gegen Rassismus zum Anlass, dagegen die Stimme zu erheben.

    (Mit Klick vergrößern)

    Mit einem Banner und mit Posts auf Instagram (www.instagram.com/evang_steinheim.de) weisen die jungen Leute seit einigen Tagen schon auf ihre Erfahrungen hin und wollen damit zum Nachdenken anregen. Dabei zitieren sie Erfahrungen – persönlich und aus ihrem Umfeld. Als Ergebnis sind vielfältige Schilderungen von Diskriminierung zusammengekommen, die rassistisch, sexistisch, behinderten- und menschenfeindlich sind. Allen Erfahrungen gleich ist, dass Diskriminierungen bei den Betroffenen immer ein Gefühl der Herabwürdigung erzeugt - und, dass man sich nicht zugehörig fühlt.

    Nach der Shell Jugendstudie 2015 haben bis zu 36 Prozent der befragten Jugendlichen im Alter von 12 bis 25 Jahren schon Diskriminierungen im Alltag empfunden.  Dabei geht es nicht um einzelne Situationen. Solche alltäglichen Diskriminierungen sind etwas ständig Begleitendes. Sie sind die Regel und nicht die Ausnahme. Und sie sind auch längst in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen. 

    Mit der heute gestarteten Aktion möchten die Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf diese Situation aufmerksam machen, - auch ganz im Sinne des Mottos des 2. Ökumenischen Kirchentags : „Schaut hin!“ Sie wollen damit ein klares Zeichen gegen Diskriminierungen im Alltag setzen und andere sensibilisieren und ermutigen, Herabwürdigungen aller Art nicht mehr zu tolerieren oder sogar wegzuschauen.  Und gemeinsam will man die eigene Sprach- und Fassungslosigkeit überwinden, die solche Diskriminierungen immer wieder auslösen. 

    Diese Seite:Download PDFDrucken

    to top