Name Dekanat, Propstei, Zentrum, XY

Angebote und Themen

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

    AngeboteÜbersicht
    Menümobile menu

    Anja Mahne seit 1. April in Eschborn

    Neue Leiterin der Seniorenarbeit im Mehrgenerationenhaus

    Nora HechlerSeit 1. April 2019 ist Anja Mahne neue Leiterin der Seniorenarbeit in der Evangelischen Kirchengemeinde Eschborn und im Mehrgenerationenhaus Eschborn.Anja Mahne

    Seit 1. April 2019 ist Anja Mahne neue Leiterin der Seniorenarbeit in der Evangelischen Kirchengemeinde Eschborn und im Mehrgenerationenhaus Eschborn. Offiziell in ihren Dienst eingeführt wurde sie am 19. Mai durch Dekan Dr. Martin Fedler-Raupp im Rahmen eines Gottesdienstes in der Evangelischen Kirche Eschborn.

    Die 54-Jährige war zuletzt in der Psychosozialen Kontakt- und Beratungsstelle des Diakonischen Werks Hochtaunus in Bad Homburg tätig. Dort hat sie 14 Jahre in der  psychosozialen Beratungsstelle mit einem Schwerpunkt im Bereich von Menschen mit psychischen Erkrankungen gearbeitet. In den letzten eineinhalb Jahren war Anja Mahne zusätzlich  als Koordinatorin des Mehrgenerationenhauses Wehrheim tätig. „In einem kleinen Mehrgenerationenhaus ist die Arbeit oft sehr verwaltungslastig. Daher hatte ich in Wehrheim leider zu wenig mit Menschen zu tun. Im letzten Jahr war ich dann auf einem Fachtag des Mehrgenerationenhauses Eschborn und direkt begeistert von diesem lebendigen Haus mit den fachlich so professionell aufgestellten und unheimlich engagierten Kollegen. Da dachte ich gleich, dass es spannend sein muss, in so einem Haus zu arbeiten. Als ich sah, dass die Stelle hier ausgeschrieben war, habe ich mich deshalb sofort beworben“, erzählt sie. Die Tätigkeit im Seniorenbereich passte auch deshalb gut, weil sie im Diakonischen Werk sehr häufig mit Menschen ab einem Alter von 50 bis 85 Jahren gearbeitet hat.

    Die gebürtige Ostwestfälin ist eigentlich Gymnasiallehrerin für die Fächer Geschichte und Evangelische Religion. Da nach ihrem Referendariat jedoch kaum Stellen für Lehrer verfügbar waren, schwenkte sie um zum sozialen Bereich und absolvierte mehrere therapeutische Ausbildungen. Sie ist nicht nur Gestalttherapeutin, sondern auch Ehe-, Familien- und Lebensberaterin und hat zudem eine Ausbildung in Systemischer Beratung und Therapie abgeschlossen.  Anja Mahne lebt mit ihrem 18-jährigen Sohn in Bad Homburg und hat noch eine erwachsene Tochter und eine erwachsene Pflegetochter.

    In Eschborn wurde sie sehr positiv empfangen: „Alle hier sind mir sehr offen und freundlich begegnet. Es war ein sehr schönes Ankommen. Die gute Atmosphäre hier hat mich schon beim Fachtag letztes Jahr begeistert. Das Team hat es wirklich geschafft, so viele unterschiedliche Menschen ins Haus zu bekommen und bewundernswert viele Ehrenamtliche für die Mitarbeit gewinnen können. Es ist wunderbar, dass das so gelungen und in der Kirchengemeinde möglich ist“, erklärt Anja Mahne, „denn im Mehrgenerationenhaus Wehrheim gab es so eine Struktur mit  der Anbindung an die Kirchengemeinde nicht. Darum war es sehr schwer, ehrenamtlich Engagierte zu finden. Das Eschborner Haus ist wirklich ein Leuchtturm-Projekt unter den Mehrgenerationenhäusern“.

    Die Arbeit mit allen Altersgruppen und verschiedenen Kulturen ist ihr aus ihren bisherigen Tätigkeiten sehr vertraut – neu ist für sie lediglich die Arbeit mit an Demenz erkrankten Menschen. Einbringen aus ihren vorherigen beruflichen Erfahrungen würde sie gerne Gesprächsgruppen-Angebote, zum Beispiel für Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen. Vorstellen könnte sie sich auch Angebote für die dritte Lebensphase wie Resilienz, Biografiearbeit oder Prävention gegen Einsamkeit im Alter. „Wenn Leute in Rente gehen, entsteht oft ein Loch. Gerade wenn man alleinstehend ist. Dieses Alleinsein gut für sich selbst gestalten zu lernen und vielleicht sogar noch mal neue Freundschaften zu schließen, ist wichtig, um sich auf das vierte Lebensalter vorzubereiten“, erklärt Anja Mahne. Natürlich wolle sie sich aber erst einmal orientieren, ihren Platz finden und die vorhandenen Angebote in Eschborn anschauen. Denn es sei ja schon vieles da und auf den Weg gebracht. Um sich gerade auch von den neuen Herausforderungen im Job zu entspannen, geht sie gerne spazieren, betreibt aktiv Yoga und trifft sich mit Freunden und ihrer Familie.

    Mehr über das Mehrgenerationenhaus Eschborn erfahren Sie unter www.eschbornhaus.de.

    Diese Seite:Download PDFDrucken

    to top