Name Dekanat, Propstei, Zentrum, XY

Angebote und Themen

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

    AngeboteÜbersicht
    Menümobile menu

    Perspektiven für Studierende der Theologie

    Keine Angst vor Reformen

    bbiewDie Bibel ist nicht das einzige, aber das wichtigste Buch, das Theologiestudierende in die Hand nehmen.

    Acht junge Menschen aus dem Evangelischen Dekanat Bergstraße studieren derzeit Evangelische Theologie. Ihre Berufsperspektiven gelten als sehr aussichtsreich. Der Bedarf an Pfarrerinnen und Pfarrer ist hoch. Allein im Bergsträßer Dekanat sind derzeit zehn Pfarrstellen vakant.

    Laura Pfeifer aus Auerbach studiert Theologie in Heidelberg, Zacharias Neserke aus Zotzenbach in Frankfurt. Beide peilen demnächst die Zwischenprüfung an. Die Pandemie habe sie um ein bis zwei Semester zurückgeworfen, erläutern sie im Online-Gespräch mit Dekan Arno Kreh.

    „Ich bin zeitlich im Verzug, weil sich einige wenige Dozenten der Online-Lehre verweigert haben. Ein Seminar ‚Neues Testament‘ und ein Latein-Intensivkurs hatten deshalb nicht stattgefunden“, sagt Zacharias Neserke. Bei Laura Pfeifer hat es nach eigenen Angaben zwar keine Ausfälle von Seminaren oder Vorlesungen gegeben. „Doch der zeitliche Aufwand und die Leistungsanforderungen sind deutlich höher als bei normalen Präsenzveranstaltungen. Das ist schon stressig.“

    Kirchliche Studienbegleitung

    Beide schätzen dennoch den Freiraum, den das Theologiestudium bietet. So könnten sie sich im Gegensatz zu anderen Studienfächern aussuchen, wann sie welche Seminare belegten. Das soziale Miteinander unter den Theologiestudierenden sei auch in der Pandemie nicht zu kurz gekommen. Wenn persönliche Begegnungen mal nicht möglich gewesen seien, habe die Fachschaft alternative Angebote entwickelt. Zacharias Neserke sind zum Beispiel die Zoom-Online-Partys mit Pub-Quiz gut in Erinnerung. Auch Studienanfänger, die an der Uni noch niemand kennen, seien gezielt angesprochen worden.

    Die Studienbegleitung durch die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) habe sich in den letzten Jahren verbessert, betonen beide. Es gebe regelmäßig Treffen von Studierenden verschiedener Universitäten, Beratungsangebote und Studienfahrten wie 2022 nach Israel.

    Pfarrer/inn der EKHN

    Nach der Zwischenprüfung will Zacharias Nerserke die Uni wechseln und voraussichtlich in Kiel weiterstudieren. Laura Pfeifer möchte in Heidelberg bleiben. Die Theologische Fakultät dort sei die größte in Deutschland mit den meisten Lehrstühlen. Sie schätzt das reichhaltige Lehrangebot.

    Beide möchten Pfarrer bzw. Pfarrerin der EKHN werden, die nach ihrer Ansicht die liberalste Landeskirche der Evangelischen Kirche in Deutschland ist. Zwischen Sorge und Hoffnung betrachten sie den laufenden Reformprozess „ekhn2030“, der aufgrund sinkender Mitgliederzahlen einschneidende Veränderungen mit sich bringen werde. „Die Welt, in der Sie Pfarrer oder Pfarrerin werden, hat sich verändert“, sagte Dekan Kreh den beiden Theologiestudierenden.

    Unterstützung durch das Dekanat

    Pro Pfarrstelle werde es zwar bei rund 1600 Gemeindemitgliedern bleiben. Doch das Prinzip ‚einer macht alles‘ werde der Vergangenheit angehören. „Die Zusammenarbeit in Nachbarschaften muss stattdessen verstärkt werden und Pfarrerinnen und Pfarrer werden teamorientiert arbeiten“, erläuterte der Bergsträßer Dekan. Das sei eine Herausforderung, vor der man aber keine Angst haben müsse. Laura Pfeifer und Zacharias Neserke betrachten dies auch als „Chance, dass Kirche wieder attraktiver wird“. Beide nahmen die Einladung zu den regelmäßigen Konferenzen über Einzelaspekte des Reformprozesses „ekhn2030“ dankbar an.

    Dekan Kreh bot den Theologiestudierenden zudem Unterstützung bei der Suche nach Praktikumsplätzen an, etwa in der Spezialseelsorge im Gefängnis oder bei der Notfallseelsorge, in den Kirchengemeinden oder auch in einer der Fachstellen im Dekanat. Das Evangelische Dekanat greift Theologiestudierenden aus der Region Bergstraße auch finanziell unter die Arme: Pro Semester mit 50 Euro Büchergeld.

    Diese Seite:Download PDFDrucken

    to top