Name Dekanat, Propstei, Zentrum, XY

Angebote und Themen

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

    AngeboteÜbersicht
    Menümobile menu

    Taufen am und im Badesee

    „Die Welt mit anderen Augen sehen“

    bbiew

    Der Bensheimer Badesee hat sich am Sonntagvormittag in einen Taufsee verwandelt. 1.200 Gäste, 60 Täuflinge sowie 13 Pfarrerinnen und Pfarrer machten die Taufe zu einem großen Gemeinschaftserlebnis.

    Bildergalerie

    „Für uns ist die Taufe unter freiem Himmel eine Rückkehr zum Ursprung“, sagte Silke aus Lorsch, die ihren 15 Monate alten Sohn Liyo taufen ließ und – wie sie betont - mit ihrer interkulturellen Familie zum Tauffest am Badesee gekommen war. Dazu gehörten auch ihre eritreischen Schwiegereltern. Pfarrer Renatus Keller tauchte den kleinen Liyo mit ganzem Körper ins Wasser, was dem im ersten Moment sichtbar nicht gefiel. Doch nach dem ersten nassen Schreck konnte er gleich wieder lächeln.

    Am Taufbecken oder im Badesee

    Die Täuflinge bzw. ihre Eltern konnten vorher entscheiden, ob sie an einem Taufbecken auf traditionelle Weise getauft werden wollen oder durch Untertauchen im Badesee. Zusätzlich zu den Taufstationen gab es acht Stationen für alle, die sich an ihre eigene Taufe erinnern lassen wollten. Von den 60 Täuflingen waren 21 im Säuglingsalter, 21 Kleinkinder zwischen zwei und sechs Jahren, 15 zwischen sieben und zwölf sowie ein Jugendlicher und zwei Erwachsene.

    Wie neu geboren - Taufe am Geburtstag

    Nicht alle kamen aus einer Gemeinde des Evangelischen Dekanats Bergstraße. Der elfjährige David Förster hatte den weitesten Weg nach Bensheim. Er war mit seiner Familie aus Hahnstätten bei Limburg angereist, um sich im Badesee taufen zu lassen. Ein ganz besonderes Erlebnis war es auch für Jonathan Lukas aus Mörlenbach. Er ließ sich nicht nur gemeinsam mit seinem siebenjährigen Bruder Paul taufen. Er feierte zugleich seinen 10. Geburtstag. Für ihn und seine Familie ein unvergesslicher Tag.

    Eine Quelle, aus der immer wieder Wasser sprudelt

    Den Gottesdienst feierten die Besucher des Tauffestes auf der Wiese am Badesee in einem großen Zelt. „Hier gibt es keine Fremden, hier gibt es nur Freunde“, sangen die beiden Musiker Clemens Bittlinger und Adax Dörsam zur Begrüßung. Die Dekanatsreferentin für Kindergottesdienst, Katja Folk erzählte kindgerecht die Geschichte aus dem Johannesevangelium von der Frau am Brunnen, der Jesus die Quelle des Lebens verspricht, aus der immer wieder Wasser sprudelt. Dafür war eigens ein Wasser sprudelnder Brunnen aufgebaut worden.

    "Wir sind wertvoll so wie wir sind“

    Der Bergsträßer Dekan Arno Kreh sagte, dass der Mensch durch die Taufe die Welt mit anderen Augen sehen könne. „Gott ist für uns da, bevor wir etwas geleistet haben. Wir sind wertvoll so wie wir sind.“ Er erinnerte daran, dass Getaufte zur Gemeinschaft der Glaubenden gehörten. In dieser Gemeinschaft gelte es Verantwortung zu übernehmen für Menschen, die am Rande stehen oder aus ihrer Heimat fliehen. Er wies in diesem Zusammenhang auf Wasser hin, das für Menschen lebensgefährlich sein könne. Bei allen kontroversen Diskussionen, die es in der Gemeinschaft der Glaubenden geben könne, erklärte Dekan Kreh mit Blick auf die Flüchtlingsboote im Mittelmeer unter dem Beifall der Gottesdienstbesucher: „Man lässt keine Menschen ertrinken. Da gibt es keine Diskussion!“

    Friedlich, fröhlich, andächtig

    Das Tauffest in dem ebenso schönen wie sonnigen Ambiente am Badesee klang mit einem gemeinsamen Picknick auf der Wiese aus. Viele Besucher äußerten sich anerkennend über die friedliche, fröhliche und trotz der vielen Gäste auch andächtige Atmosphäre. Das meinten wohl auch etliche Badegäste, die eigentlich zum Schwimmen gekommen waren, es dann aber vorzogen, die Taufen am Badesee zu verfolgen.

    Tauffest ökumenisch?

    Für das Tauffest hatte das Evangelische Dekanat bereits Anfang Juli einen Anmeldestopp ausgesprochen. Weitere Täuflinge wurden nicht angenommen. Damit wollte das Dekanat sicherstellen, dass es zu keiner Massenabfertigung kommt und die Taufe den 60 Täuflingen und ihrer Familie auch gerecht wird. Einige Mitarbeiter des Dekanats blickten derweil schon weit in die Zukunft und fragten sich, ob es nicht möglich sei, im Vorfeld des ökumenischen Kirchentags 2021 in Frankfurt ein ökumenisches Tauffest am Bensheimer Badesee zu feiern.

    Diese Seite:Download PDFDrucken

    to top