Name Dekanat, Propstei, Zentrum, XY

Angebote und Themen

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

    AngeboteÜbersicht
    Menümobile menu

    Wanderung im Taunus:

    Auf den Spuren von Kelten, Heiligen und landgräflichen Gartenanlagen

    BerndChristophMatern_fundus-medien.de

    Eine geführte Wanderung im Taunus bietet die Evangelische Familienbildung des Dekanats Dreieich-Rodgau am Sonntag, 26. Mai, an. Yoga-Lehrer Dr. Rüdiger Schepe und Bildungsreferent Boris Graupner begleiten die Tour mit Informationen und Entspannungsübungen.

    Los geht es um 9:30 Uhr mit einer Andacht als Impuls für den Tag am Taunus-Informationszentrum in Oberursel. Dann folgen die Teilnehmenden dem Elisabeth-Pilgerweg durch den Wald und erreichen nach einem leichten Anstieg zur sogenannten „Goldgrube“; einem Hinweis auf die im 18. Jahrhundert wiederaufgenommene Bergbautätigkeit. An gleicher Stelle befinden sich alte Ringwall-Anlagen der Kelten. Die ehemalige Siedlung auf der Goldgrube gehört zu einer der größten Siedlungen in Europa, dem Heidetränk-Oppidum.

    Nach einem fantastischen Blick übers Rhein-Main-Gebiet geht es bergab zu den Forellenteichen mit Einkehrmöglichkeit im Forellengut von 1894. Am Wegesrand sind erste steinerne Zeugen der landgräflich geprägten Zeit Bad Homburgs zu erkennen. Vom Pilgerweg abzweigend, führt die Strecke weiter auf der Elisabethenschneise, einem schnurgeraden, fünf Kilometer langen Weg, benannt nach der Landgräfin Elisabeth, der 1821 angelegt wurde und vom Waldrand Bad Homburg bis an den römischen Limes verläuft. Die Schneise ist die Verlängerung der Tannenwaldallee, die am Schloss in Bad Homburg beginnt und sich durch die ehemaligen Landgräflichen Gärten zieht. Nach einer Station im Hirschgarten, einem von ehemals 15 Gartenanlagen, führt der Elisabeth-Pilgerweg zurück zum Ausgangspunkt.

    Die Streckenlänge beträgt etwa zehn Kilometer mit einer reinen Gehzeit von zweieinhalb Stunden. Nach der Tour besteht die Möglichkeit zur Einkehr in einem Restaurant.

    Der Treffpunkt am Taunus-Informationszentrum, Hohemarkstraße 192, 61440 Oberursel (Taunus) ist gut erreichbar mit der U-Bahn-Linie U3, Endstation „Oberursel-Hohemark“. Parkplätze sind in der Nähe vorhanden.

    Anmeldung mit der Kursnummer AA515 bitte bei der Evangelischen Familienbildung im Dekanat Dreieich-Rodgau unter www.familienbildung-evangelisch.de oder telefonisch unter 06074-4846150. Die Teilnahmekosten betragen 15 Euro.

    Diese Seite:Download PDFDrucken

    to top